Überspringen zu Hauptinhalt

Gutes Webdesign – so funktioniert’s

Webdesign – das gehört alles dazu

Positionierung

Eine richtig gute Webseite zeichnet sich dadurch aus, dass sie Neukunden anzieht. Wie gelingt das? Die Antwort klingt recht simpel: mit einer einzigartigen Positionierung. Findet der Besucher der Webseite die Antwort auf sein Problem, bleibt er auf der Webseite und schaut sich um. Bevor man mit der Gestaltung beginnt, macht man sich Gedanken für das Produkt oder die Dienstleistung, die man am liebsten anbieten möchte. Man kreiert eine Persona – den Kunden, der das Produkt kaufen würde und restlos zufrieden damit ist. Meist verkauft man nicht nur eine Dienstleistung, sondern hat ein ganzes Portfolio: Ein Coach coacht in der Regel nicht nur die Führungskraft des Unternehmens, sondern auch die Teamleiter und vielleicht das ganze Team. Versuchen Sie herauszufinden, durch welche Tür Sie an den Auftrag gekommen sind: war es das Führungskräftecoaching oder das Teamtraining? Was machen Sie am liebsten, wo fühlen Sie sich sicher? Das ist das Produkt, was Sie vorrangig anbieten sollten. So haben Sie Ihre Positionierung gefunden.
Mit Ihrer Positionierung haben Sie auch ein Bild von Ihrem Wunschkunden – der Persona. Gestalten Sie Ihre Webseite so, dass sie genau diesen Wunschkunden anspricht.

Gestaltung der Webseite

Die Grundlage der Webgestaltung ist Ihr Corporate Design. Ihr Logo, die Farben Ihres Logos und Ihre Bildsprache. Die Bildsprache sollte so gewählt werden, dass sich der Wunschkunde von den Bildern angesprochen fühlt. Oft findet man die richtigen Fotos in Bildarchiven. Gerne nutze ich Adobe Stock dazu. Denken Sie daran, den Fotografen zu erwähnen, sonst könnte eine Abmahnung ins Haus stehen. Verzichten Sie auf wilde Animation zugunsten der Ladezeit. Die User möchten sich informieren und nicht von Bildanimationen verwirrt werden.

Bauen Sie alle Seiten gestalterisch gleich auf. Das ist auf keinen Fall langweilig, es dient dazu, dass der Interessent sich nicht auf jeder Seite neu orientieren muss – das nennt man gute Userführung.

Achten Sie auf eine gute Typografie. Die Schrift sollte auf dem Monitor gut lesbar sein. Vermeiden Sie Serifenschriften und Versaltexte. Ein gutes Theme zeichnet sich dadurch aus, dass man Schriftgrößen zusätzlich zu den festgelegten H1, H2 und H3 Schriften individuell einstellen kann. Versuchen Sie die Texte übersichtlich zu halten, damit der Interessent querlesen kann. Zuviel Text ist nicht persé falsch und kann mit Accordiontools gegliedert werden.

Ob Sie die Navigation oben oder links anordnen, liegt letztlich in Ihrer Hand. Oftmals bestimmt das Logo den Ort der Navigation. Wenn es mehr hoch als breit ist eignet sich ein Design mit Navigation links besser, da sonst das Logo oben zu viel Höhe einnimmt. Aber am Ende muss es Ihnen gefallen.

Technik – WordPress

Wenn Sie sich auf meiner Webseite umgeschaut haben, wissen Sie, dass ich nur mit WordPress arbeite. WordPress wird super gut von Google gerankt, wenn der richtige Text mit den passenden Suchbegriffen auf der Webseite zu finden sind. Unterstützt wird das gute Ranking durch das richtige Plugin. Eine WordPress Webseite kann gestalterisch sehr gut angepasst werden und ist leicht zu pflegen. Meinen Kunden mache ich Videoanleitungen, damit sie Blogbeiträge selbst schreiben und auch Texte auf den einzelnen Seiten ändern können. Die Webseite wird zu einem Arbeitstool.

DSGVO

Sicherheit ist seit dem Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) äußerst wichtig geworden. Man sollte es sehr ernst nehmen. Hier einige Tipps, was es zu berücksichtigen gilt:

  1. Achten Sie darauf, dass Ihr Provider keine Logfiles ausliest und speichert
  2. Verwenden Sie ein Cookie, dass den Besucher zwingt, erst die Zustimmung für Cookies zu geben, bevor er die Webseite anschauen kann.
  3. Hosten Sie die Google Fonts in der Webseite – auf Ihrem Serverplatz
  4. Verwenden Sie ein Trackingtool, sollte ich Abmeldemöglichkeit in der Datenschutzerklärung möglich sein
  5. Beachten Sie Anforderungen für die Social Media Plugins
  6. Schauen Sie sich genau die Plugins an, die Sie verwenden, damit keine personenbezogenen Daten weitergegeben werden

Wenn Sie mit einer Webdesignagentur arbeiten, achten Sie darauf, dass die Agentur Ihre Webseite DSGVO-konform erstellt und ein Auge auf Neuerungen hat, die permanent eintreten.

Eine schlechte und eine gute Nachricht

Die Erstellung einer Webseite ist mittlerweile sehr komplex, das ist die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, dass man über die Webseite – wenn sie richtig gut gemacht ist – Neukunden bekommt. Aus dem einfachen Grund, Menschen suchen und wollen sich selbst im Internet davon überzeugen, ob der Anbieter der Richtige ist. Wenn Neukunden schließlich anrufen, ist Ihnen der Auftrag so gut wie sicher.

Vertrauen Sie darauf, meine Kunden – und ich natürlich auch – tun es und es funktioniert.

Ihre Pia Lauck

 

Bildnachweis: Adobe Stock von Rawpixel.com
Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen